POLICE IS WATCHING YOUR THERAPIST – WHO’S WATCHING THE POLICE?


#NoNPOG-Demo am Opernplatz am 08.12.18

Mit selbstgemalten Transparenten und Regenschirmen in der Hand liefen heute zahlreiche Demonstrant*innen durch Hannovers Innenstadt, um gegen das geplante Niedersächsische Polizei- und Ordnungsbehördengesetz (NPOG) zu protestieren. 

Vor Ort waren 150 verschiedene Bündnispartner*innen, darunter die IPPNW-Studigruppe Hannover, Vertreter*innen des AStA der MHH, sowie zahlreiche Medizinstudent*innen ohne Gruppenzugehörigkeit. In der Summe konnte so tatsächlich ein teilnehmerstarker Mediziner*innen-Block entstehen.

Trotz regnerischem Wetter sorgte die Musik von Brass Riot für Party-Stimmung unter den tausenden Teilnehmer*innen, die vom Opernplatz über dem Steintor und die Osterstraße zogen.

Die Protestschilder und Transparente verrieten dabei das vorherrschende Meinungsbild zum Polizeigesetz: 

  • »Voll 1945«
  • »Protestiert mit, solange ihr noch könnt«
  • »Barbara Salesch wäre entsetzt«
  • »POLICE IS WATCHING YOUR THERAPIST – WHO’S WATCHING THE POLICE?«
  • »Camera – wer lacht, wird überwacht«
  • »Zauberer gegen das Muggel Polizeigesetz«
  • »Yes we scan«

»Wenn die Polizei meine Wohnung durchsucht, weiß sie, wie ich wohne. Wenn sie meinen Rechner, mein externes Gehirn, durchsucht, weiß sie, wie ich denke.«, so die Abschlussrednerin der Demo. Dies sei ein Vorstoß in die Privatsphäre, die dem Staat nicht zustehe. 

Der Anmelder der Demo verspricht für die Zukunft: »Nur weil die Demo heute beendet ist, werden wir unseren Protest nicht beenden!«

/ry