Anästhesiekurs in Osnabürck – ein Bericht

Mitunter findet man im AStA-Newsletter sehr interessante Angebote. Vor einigen Wochen zum Beispiel ein Angebot für einen dreitägigen Praxiskurs Anästhesie am Marienhospital Osnabrück – kostenlos, mit Hotel und viel Praxiszeit. Da mein Herz schon seit jeher für Anästhesie, Intensiv- und Notfallmedizin schlägt, fiel mir die Entscheidung, mich dort anzumelden, also überaus leicht.

Nicht lange danach ging es dann schon nach Osnabrück. Freundlich aufgenommen von der gesamten Anästhesieabteilung standen am ersten Tag ein Rundgang durch die anästhesiologisch besetzten Bereiche des Krankenhauses, eine Stadtführung sowie ein entspanntes Abendessen auf dem Programm, bei welchem man sich in entspannter Atmosphäre über das Krankenhaus, die Anästhesie und vieles Weitere ausgetauscht werden konnte.

Am nächsten Tag ging es dann gleich morgens nach der Frühbesprechung in den OP. Dort war eine phantastische Betreuung gewährleistet, ein breites Spektrum an Anästhesieverfahren konnte mit angesehen werden und spannende Operationen warteten. Neben Plexusanästhesien, Arterienkatheteranlagen, bronchoskopischen und videolaryngoskopischen Intubationen sowie vielem mehr gab es auch die Möglichkeit, sich selbst in Techniken der Maskenbeatmung zu üben, Patient*innen unter Anleitung zu Intubieren und Larynxmasken zu schieben. Alles in allem ein Tag mit extrem viel Erfahrungsgewinn, der auch deshalb so gelungen war, weil alle Anästhesist*innen, Pfleger und Schwestern extrem motiviert waren, Wissen zu vermitteln. Möglich war solch eine intensive Betreuung durch unsere kleine Gruppe von nur vier Student*innen.

Auch der nächste – und leider schon letzte – Tag begann im OP. Nach zwei Stunden ging es dann jedoch am späten Vormittag auf der Intensivstation weiter, wo für einige Stunden einem erfahrenen Intensivmediziner über die Schulter geschaut werden konnte. Neben einer Bronchoskopie und einem innerklinischen Intensivtransport ins CT konnten einige Intensivpatient*innen angesehen und nebenbei im Schockraum eine Traumaversorgung beobachtet werden.

Mit zahlreichen neuen Erfahrungen und Eindrücken und ganz viel Lust auf Anästhesie ging es dann zurück nach Hannover. Nächstes Jahr soll der Kurs nochmal stattfinden – und ich kann ihn nur empfehlen!

Mehr Infos findet ihr hier: https://www.niels-stensen-kliniken.de/marienhospital-osnabrueck/medizin/kliniken/anaesthesiologie.html

/mw